8. Juni 2020

ERS/ATS-Spirometrie-Standard 2019 Teil 6 

In unserer Vertiefungsreihe zum angepassten Spirometrie-Standard der ERS/ATS geht es heute um den sechsten und letzten Punkt:

1.            Harmonisierung mit ISO 26782
2.            Maximale Einatmung bei FVC-Manövern und EOFE-Kriterien
3.            Neues Qualitätsbewertungssystem
4.            Berichtsparameter
5.            Neue Kriterien für langsame VC-Manöver und Ansprechen auf Bronchodilatatoren
6.            Neue Usability-Richtlinien

Hier geht es insbesondere um die Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit, die die Anpassungen im Standard 2019 vorsehen.

Test-Kommentare festlegen 
Begleitkommentare sind ein wichtiger Bestandteil eines Testberichts. Gemäss der Norm 2019 muss es für die den Test begleitende Fachperson möglich sein, Kommentare entweder aus einem Dropdown-Menü auszuwählen oder diese selber frei zu verfassen und den Testresultaten hinzuzufügen. Eine Liste von Standardkommentaren liefert die aktualisierte Norm in einem ergänzenden Anhang mit. Wie Sie vielleicht schon wissen, ist diese Funktion bei EasyOne Connect bereits implementiert. Wenn Sie sich das Wichtigste dazu nochmals vergegenwärtigen möchten, finden Sie hier unser Schritt-für-Schritt Anleitungsvideo.

Anbindung an EMR (elektronische Patientenakte)
Da im modernen Gesundheitswesen EMR-Systeme intensiv genutzt werden, befürwortet der Standard 2019 nachdrücklich eine Anbindung zwischen Spirometrie- und EMR-Systemen. Insbesondere sollten die Daten nicht nur als PDF-Dateien, sondern auch als diskrete Daten unter Verwendung des HL7-Standards exportiert werden können.

Die Software EasyOne Connect von ndd ist mit allen wichtigen EMR-Anbietern kompatibel und unterstützt den bidirektionalen HL7/XML-Datenaustausch. Alles Wichtige zum Thema Anbindung mit ndd finden Sie hier.

Audio-Feedback
Eine weitere Anforderung, die die Norm 2019 an die Bedienfreundlichkeit stellt, steht im Zusammenhang mit den neu eingeführten Kriterien für das Ende eines Tests, die wir im zweiten Teil dieser Reihe näher beleuchtet hatten. Um Anwendern dabei zu helfen, das Ende eines erzwungenen Exspirationsmanövers besser zu erkennen, muss das Spirometriesystem dieses sowohl mittels einer Anzeige auf dem Echtzeit-Display als auch durch ein akustisches Signal angeben: einen einfachen Piepton, wenn das System ein Plateau erkennt, und einen doppelten Piepton, wenn eine forcierte Exspirationszeit (FET) von 15 s erreicht wurde.

Hier endet unsere Reihe zu den Updates im ERS/ATS-Spirometrie-Standard 2019. Wir hoffen, diese Informationen waren hilfreich. Bitte zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, falls Sie Fragen haben oder uns Feedback geben möchten.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Anfragen